mediDOK PhotoApp jetzt für iOS verfügbar!

Jetzt die mediDOK PhotoApp für iOS und Android kennenlernen

Die neue mediDOK PhotoApp ist der einfachste Weg, um Bilder direkt über die Kamera Ihres Smartphones aufzunehmen. Die Bilder können dann kinderleicht zum Patienten in mediDOK gespeichert werden.

Ab sofort ist die PhotoApp auch für Smartphones mit iOS verfügbar:

download mediDOK PhotoApp in AppSTore

Voraussetzungen

Um die mediDOK PhotoApp in Ihrer Praxis oder Ihrem MVZ nutzen zu können, benötigen Sie mediDOK 2.5 (Version 2.5.2 oder höher) und ein Smartphone (Android ab Version 7.0 oder Apple iPhone 7 oder höher). Das Smartphone muss innerhalb Ihrer Praxis / MVZ / Klinik über WLAN mit dem mediDOK Server verbunden sein.

Anwender oder Interessenten, die kein mediDOK 2.5 im Einsatz haben, können sich über die PhotoApp mit einem Testserver (über Internet) verbinden.

Sie haben Fragen?

Weitere Informationen zu den Einsatzbereichen sowie den Link zur Android-Version der mediDOK PhotoApp finden Sie hier.


mediDOK PhotoApp - Fotos vom SmartPhone in mediDOK 2.5 speichern

 

mediDOK Vertriebspartnernetz wächst weiter

Das bundesweite Netz der mediDOK Vertriebspartner wächst weiter!

Wir freuen uns sehr darüber, dass unser Vertriebspartner-Netz weiterhin konsequent wächst und sich immer mehr Firmen für eine aktive Zusammenarbeit mit mediDOK entscheiden. In den vergangenen Monaten kamen neue Firmen hinzu, die – jede in Ihrem Bereich und in Ihrer Region – den Kunden eine maßgeschneiderte Beratung und Projektbegleitung bieten.

Mittlerweile gibt es in Deutschland ein Netz von 52 autorisierten Vertriebspartnern an über 75  Standorten. Über die Vertriebspartner stellen wir sicher, dass Kunden und Interessenten eine optimale und flächendeckende Vorort-Betreuung erhalten.

In den vergangenen Monaten konnten wir die folgenden neuen Partner als Vertriebspartner für mediDOK gewinnen (in alphabetischer Reihenfolge):

@l-Data, Melle
al-data

 

MedTec – Medizintechnik Heinisch, Grafenrheinfeld

 

Alle neuen Partner wurden auf unsere Medizinprodukte geschult und sind nun autorisierte Vertragspartner für die mediDOK-Produkte. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit!

Optimale Betreuung

mediDOK schreibt Kundennähe groß. Im Wachstumsmarkt Health-IT, Medizintechnik und Praxisausrüstung bauen wir traditionell auf ein engmaschiges Netz an Technologie- und Vertriebspartnern, die unsere Software optimal integrieren, umfassend beraten und unseren Kunden weiterführende Lösungen anbieten.

Eine Übersicht über die autorisierten mediDOK-Partner finden Sie hier.

Mit über 20 verschiedenen PVS im Einsatz

mediDOK ist unabhängig vom Praxisverwaltungssystem und wird aktuell in Anbindung an über 20 verschiedene Praxisverwaltungssysteme in Deutschland tagtäglich eingesetzt. Dies wurde erreicht in enger Zusammenarbeit mit unseren verschiedenen Kooperations- und Vertriebspartnern, die alle nur eines im Sinn haben: zufriedene Kunden durch effiziente Softwarelösungen.

medidok-partnernetzwerk-2018

 

Unsere erste „E-Health-Studentin“ – herzlich Willkommen bei mediDOK!

Unsere erste „E-Health-Studentin“

Unsere neue Studentin Karen Pagnia startet im Oktober bei uns ihr Duales Studium im Studienzweig Wirtschaftsinformatik, Schwerpunkt „E-Health“ an der Dualen Hochschule in Mannheim (DHBW). Wir freuen uns, dass sich wieder ein junger Mensch bewusst dafür entschieden hat, bei uns den Start in das Berufsleben zu wagen. Wir wünschen ihr viel Erfolg!

medidok-dualer-partner-ehealth-e-health-dhbw

mediDOK als Dualer Partner

Die Studienrichtung „E-Health“ gibt es an der DHBW erst seit diesem Herbst. Die DHBW hat erkannt, dass der Gesundheitssektor mitten im digitalen Wandel steckt. In diesem Wandel liegen neue Chancen – sowohl für das Patientenwohl und die intersektorale Kommunikation als auogo-dualer-partner-dhbwch für eine höhere Effizienz. Vor allem die strukturierte Integration von Patientendaten in die zugehörigen Prozesse stellt derzeit eine der größten Herausforderungen im Gesundheitssektor dar. An dieser Stelle setzt die neue Studienrichtung E-Health des Studiengangs Wirtschaftsinformatik an (Abschluss: Bachelor of Science). Die Studienrichtung bildet Studierende für diese anspruchsvollen Aufgabenstellungen im Gesundheitssektor aus.

Wir als mediDOK freuen uns sehr darüber, dass wir im Bereich E-Health für die DHBW ein Dualer Partner „der ersten Stunde sind“ sein können. Wir wollen mit diesem Engagement sicherstellen, dass unsere Auszubildenden – zusätzlich zur Praxiserfahrung in unserem Unternehmen – die notwendigen theoretischen Grundkenntnisse im Bereich Gesundheitswirtschaft, Gesundheitswesen und Informationstechnologie vermittelt bekommen.

Der Gewinnung und Sicherung von Fachkräften kommt auch bei mediDOK eine immer größere Bedeutung zu. Es ist uns wichtig, jungen Leuten regelmäßig den Start in das Arbeitsleben zu ermöglichen. Seit vielen Jahren bilden wir daher immer wieder neue Fachinformatiker bzw. Anwendungsentwickler aus. Nun haben wir mit der Partnerschaft mit der DHBW ein weiteres Kapitel aufgeschlagen. Auf diesem Weg gewinnen wir nicht nur neue, kluge Köpfe, sondern sorgen für den Nachwuchs im IT-Sektor.

 

Du suchst eine Stelle als Auszubildender? Jetzt bewerben!

Du interessiert Dich für eine Ausbildung bei mediDOK zum Fachinformatiker oder als Student an der DHBW? Dann freuen wir uns auf Deinen Anruf oder Deine Kurzbewerbung (siehe Kontakt)

 

 

mediDOK QR-Service – So geht’s! (mit Beispielvideo)

Anwendungsbeispiel für mediDOK QR-Service – so geht`s!

Eine „Einverständniserklärung zur Datenübermittlung“, die auf Papier ausgefüllt wurde, ist ein praktischer Anwendungsfall, der mit dem neuen mediDOK QR-Service perfekt umgesetzt werden kann.

Im April haben wir über unsere conhIT-Highlights berichtet und vorgestellt, wie man den Befundimport und Scanprozesse automatisieren kann: „conhIT Highlight #2: Befundimport und Scanprozesse automatisieren“. Darin wurde auch unser neuer mediDOK QR-Service vorgestellt.

Nachdem uns einige Kunden und Partner anlässlich der DSGVO nach einer solchen Lösung gefragt haben, haben wir nun ein kleines Video erstellt, in dem ein konkretes Anwendungsbeispiel vorgestellt wird. Es zeigt, wie man aus dem Patientenverwaltungssystem für die Patienten eine Einverständniserklärung zur Datenübermittlung erstellt, die dann von mediDOK 2.5 automatisch mithilfe des „mediDOK QR-Service“ eingelesen werden kann.

Die Vorteile? Einfach die Dokumente sammeln und am Ende des Tages „auf einen Rutsch“ einscannen und – ohne manuelle Eingriffe – zu den Patienten in mediDOK archivieren und im Patientenverwaltungssystem verzeichnen. Im Beispiel verwenden wir x.isynet von medatixx, da hier über die Word-Briefschreibung sehr einfach der QR-Code eingebunden werden kann.


Hier geht's zum Video: Einverständniserklärungen mit dem mediDOk QR-Service automatisch verarbeiten

Der neue mediDOK QR-Service

Dokumente oder Dokumentenstapel können jetzt automatisch über einen QR-Code ins mediDOK-Archiv übernommen werden. Auch die Erstellung von Aufklebern, die dann auf eingehende Dokumente aufgeklebt werden, ist problemlos möglich. Die perfekte Lösung für die automatisierte Verarbeitung von Laufzetteln oder anderen Formularen, die in Papierform vorliegen.

Der neue mediDOK QR-Service ist ab mediDOK 2.5 als optionales Zusatzmodul erhältlich und kann über die bestehenden mediDOK Vertriebspartner bezogen werden.

Interesse geweckt? Nutzen Sie unser Kontaktformular.

IHE Connectathon 2018 – Weitere XDS-Profile erfolgreich getestet

mediDOK – Erfolgreiche Teilnahme am IHE Connectathon 2018

mediDOK hat erfolgreich am IHE Connectathon 2018 teilgenommen und weitere XDS-Profile erfolgreich getestet.

Fast 100 Hersteller haben am diesjährigen IHE Connectathon vom 16. bis 20. April in Den Haag teilgenommen und eine Woche lang die Interoperabilität von über 120 Systemen getestet. Auch in diesem Jahr waren wir mit einem kleinen Team dabei und konnten im Rahmen dieses Connectathons in zahlreichen Tests weitere Profile aus dem Bereich „XDS.b“ erfolgreich testen. Somit haben wir erneut die Interoperabilität mit verschiedenen anderen Systemen am Markt unter Beweis stellen können.

Das medidok-Team auf dem IHE-Connectathon 2018 in Den Hag. Weitere XDS Profile getestet.

Das XDS-Integrationsprofil definiert, wie Dokumente und Bilder zwischen verschiedenen Systemen ausgetauscht werden können und bildet damit die Grundlage für den Aufbau einrichtungsübergreifender digitaler Patientenakten oder zentraler Archivstrukturen in einer Klinik. Mit den mediDOK Software-Lösungen können auf diesem Weg nicht nur Bilder und Dokumente, die beispielsweise in einer Arztpraxis oder einem MVZ in mediDOK gespeichert sind, IHE-konform in eine „Patienten-Akte“ übertragen werden. Zusätzlich wird die mediDOK Anwendung auch dazu genutzt werden können, um Daten aus einer Akte abzurufen, anzuzeigen und – bei Bedarf – lokal zu speichern und weiter zu verarbeiten.

Die Lösungen und Einsatzmöglichkeiten sind somit vielfältig. Letztendlich profitieren die Kunden und Entscheider von diesen Ergebnissen am stärksten, da Interoperabilität zukünftig eine immer wichtigere Rolle einnehmen wird.

Über den Connectathon

Die IHE-Connectathons finden jährlich statt. Hauptziel ist es, dass unterschiedliche Anbieter von Healthcare IT-Lösungen unter realistischen Bedingungen die Interoperabilität ihrer Systeme auf Basis von IHE-Profilen testen. Zusätzlich wird durch die Organisatoren sichergestellt, dass die entsprechenden Standards und Spezifikationen eingehalten werden. Eine erfolgreiche Teilnahme wird in der „Connectathon Result Matrix“ festgehalten. Hier können interessierte Kunden oder Betreiber nachsehen, ob eine Firma die entprechenden Profile im Rahmen eines Connectathons erfolgreich getestet hat.

IHE Integration Statement

Mit den mediDOK Lösungen können nun sämtliche Akteure des IHE XDS.b Profils bereitgestellt werden: Document Repository, Document Consumer, Document Source sowie auch eine Registry. Das IHE Integration Statement mit den Ergebnisses des diesjährigen Connectathons finden Sie hier:  IHE Integration Statement mediDOK April 2018

mediDOK ist universell einsetzbar!mediDOK als Archivlöung für unterschiedlichste Anforderungen

mediDOK bietet für unterschiedlichste Anforderungen entsprechende Lösungen. Ihr mediDOK-Archiv kann heute sowohl auf einem einfachen Laptop in einer Einzelpraxis als auch in einem Rechenzentrum für mehrere Standorte und hunderte Arbeitsplätze betrieben werden. Unabhängig davon, wie Sie mediDOK einsetzen möchten: mit mediDOK setzen Sie auf die Zukunft.

 

 

ihe-integration-healthcare-enterprise-logoWeitere Informationen zu IHE finde Sie unter https://ihe-europe.net/.

 

 

mediDOK 2.5 – Neue Schnittstelle für S3-Windows und PsyPrax

mediDOK 2.5 – Verbesserte Schnittstelle mit Bildvorschau in der Karteikarte

mediDOK 2.5 bietet nicht nur viele Neuerungen im Programm, sondern erlaubt unseren Kooperationspartnern eine noch tiefere Integration von mediDOK in das Patientenverwaltungssystem. Ermöglicht wird dies durch das neue REST-Interface, das mediDOK 2.5 bereitstellt und von den Entwicklern unserer Kooperationspartner genutzt werden kann.

So hat auch die Firma S3 Praxiscomputer auf der MEDIZIN 2018 erstmals eine neue Schnittstelle zu mediDOK 2.5 gezeigt, die bereits in der elektronischen Karteikarte des Patienten eine komplette Bildvorschau anzeigt. Die Anwender des Praxisprogramms erhalten somit sofort einen ersten Blick auf das Dokument oder die Bildserie, ohne die mediDOK-Software aufzurufen.

medidok schnittstelle mit bildvorscuah in s3 karteikarte

In der Karteikarte von S3-Windows wird rechts die Vorschau für das jeweilige Dokument oder die Bildserie angezeigt.

Auch die Firma PsyPrax aus München hat die neue Schnittstelle bereits umgesetzt und zeigt im Krankenblatt des Patienten die neue Bildvorschau an.

Die neue Schnittstelle wird voraussichtlich im Q2/2018 in mediDOK 2.5 für die Kunden verfügbar sein. Kunden, die bereits heute mediDOK 2.5. nutzen, können jederzeit nachträglich diese Schnittstelle aktivieren, sobald Sie auch im jeweiligen Praxisverwaltungsprogramm (PVS) freigegeben ist.

Haben Sie Fragen? Wenden Sie sich an Ihren mediDOK Vertriebspartner oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Sie sind Anwender einer älteren mediDOK-Version?

Sie verwenden derzeit noch mediDOK 2.0 oder sogar mediDOK 1.x? Keine Sorge! Auch wenn der Hersteller Ihres Praxisverwaltungsprogramms die hier beschriebene neue Anbindung noch nicht umgesetzt hat oder auch nicht plant, so können Sie mediDOK 2.5 bereits nutzen. Die Anbindung zwischen Ihrem Praxisverwaltungssystem und mediDOK funktioniert dann unverändert wie in der Vorversion*.

Sie suchen weitere Informationen über mediDOK 2.5?

Hier geht’s zur Produktseite.

*Achtung: die OLE-Schnittstelle wird mit mediDOK 2.5 nicht mehr unterstützt. Hier ist die Umstellung auf GDT (mit oder ohne REST) erforderlich.