Beiträge

d.velop documents integriert medizinischen Universal-Viewer von mediDOK

Neue Funktionen in der digitalen Patientenakte der webbasierten d.velop ECM-Lösung ermöglichen die Darstellung von medizinischen Bilddaten durch die Integration des mediDOK Universal-Viewers.

Die Erweiterung der digitalen Patientenakte um einen medizinischen Universal-Viewer ist das Ergebnis der erfolgreichen Partnerschaft zwischen der d.velop und mediDOK, einem der deutschlandweit führenden Hersteller im Bereich der Gesundheits-IT. „Durch die Integration können medizinische Bilder und klinische Dokumente, wie etwa MRT-, CT-, Röntgenbilder und Videos direkt aus der digitalen Patientenakte aufgerufen werden. Die Lösung trägt so maßgeblich dazu bei, Zeit und Ressourcen im Klinikalltag einzusparen“, erklärt Leonard Pliete, Director Health & Care bei d.velop.

Möglich macht dies die Integration von mediDOKs webbasiertem DICOM- und medizinischem Universal-Viewer in die ECM-Lösung d.velop documents. „Wir freuen uns, unseren Kunden und Interessierten die verbesserte digitale Patientenakte dieses Jahr live auf der DMEA in den Berliner Messehallen vorstellen zu können“, so Leonard Pliete. Und Wolfgang Wesch, Geschäftsführer bei mediDOK, ergänzt: „Durch die Integration unserer Viewing-Komponente in die Oberfläche des ECM-Systems entsteht für die Anwender an den klinischen Arbeitsplätzen ein echter Mehrwert. Unsere Kooperation mit d.velop ist ein wichtiger Schritt in unserer Strategie, künftig nicht nur fertige Lösungen zu liefern, sondern unseren Partnern spezifisches Know-how aus verschiedenen medizinischen Anwendungsbereichen zur Verfügung zu stellen.“

Mit seiner smarten Lösung zur digitalen Patientenakte bringt d.velop die Digitalisierung des Gesundheitswesens bereits seit 30 Jahren nachhaltig nach vorne. Ärztliches und pflegerisches Personal profitieren mit der digitalen Patientenakte vom schnellen Zugriff auf Patient:inneninformationen sowie verschlankten administrativen Prozessen und die Patient:innen wissen ihre Daten in sicheren Systemen vor Einsicht Dritter geschützt.

Die Lösung wird auf der DMEA, die vom 26. – 28. April 2022 in Berlin stattfindet, an den Ständen von mediDOK in Halle 2.2, Stand E-103 sowie von d.velop in Halle 3.2, Stand A-105 vorgestellt.


Sie möchten mediDOK auf der DMEA besuchen? Hier finden Sie weitere Informationen!

dmea 2022


Download der Pressemitteilung vom 21. April 2022 (PDF)

Download der Pressemitteilung vom 21. April 2022 (ZIP inkl. Text und Bild)

 

Weitere Infos zu d.velop finden Sie hier.

mediDOK bringt Röntgenbilder und Befunde per Schnittstelle in die ePA

mediDOK ermöglicht den Transfer von Dateien zwischen der ärztlichen Primärdokumentation und der ePA. Dafür kooperiert der Hersteller mit der eHealth Experts GmbH (ehex).

Die elektronischen Patientenakte (ePA) ist da. Doch relevante Untersuchungsdaten wie beispielsweise Röntgenbilder oder Fremdbefunde sind typischerweise in den Archiv-Systemen (VNA, PACS) der Praxen, MVZs oder Kliniken gespeichert und können Patienten nicht – oder nur recht umständlich – im Rahmen der ePA-Befüllung aus den Patientenverwaltungssystemen (PVS oder KIS) bereitgestellt werden.

Der Hersteller mediDOK zeigt daher auf der diesjährigen DMEA die direkte Anbindung der mediDOK Archivlösung an die ePA. mediDOK setzt hierbei auf eine Zusammenarbeit mit ehex und deren Lösung easyTI. Über die in die mediDOK Anwendung integrierte Schnittstelle können die Anwender nicht nur Dokumente und Bilder selektiv aus der ePA in das lokale Archiv und somit in die Primärdokumentation des Arztes übernehmen. Auch der Weg von gespeicherten Dokumenten oder Bildern (Röntgen, Fotos, Ultraschall etc.) in die ePA des Patienten ist dadurch möglich. Falls die Bilddaten in einem Format vorliegen, welches derzeit von der ePA nicht unterstützt wird (z.B. DICOM-Bilder), werden diese bei der Übermittlung in Standard-Formate (z.B. JPG) umgewandelt, um die problemlose Weiterverarbeitung zu ermöglichen.

Wolfgang Wesch, Geschäftsführer bei mediDOK, erklärt dazu: „Uns war wichtig, einen Kooperationspartner zu finden, der einerseits die entsprechenden Schnittstellen in Richtung Telematikinfrastruktur umsetzt und permanent weiterentwickelt. Andererseits sollte die Lösung für uns einfach zu integrieren sein. Nun können wir unseren Anwendern eine sehr komfortable Möglichkeit geben, weitere Untersuchungsdaten, die nicht direkt im Patientenverwaltungssystemen vorliegen, zwischen der mediDOK Archivlösung und der ePA auszutauschen.“

Die Lösung wird auf der DMEA, die vom 26. – 28. April 2022 in Berlin stattfindet, am Stand von mediDOK in Halle 2.2, Stand E-103 vorgestellt.

 


Sie möchten mediDOK auf der DMEA besuchen? Hier finden Sie weitere Informationen!

dmea 2022


Download der Pressemitteilung vom 5. April 2022 (Text und Bilder)

Download der Pressemitteilung vom 5. April 2022 (PDF)