Beliebige Dokumente auf dem eForms-Tablet unterschreiben

Dokumente im Praxisverwaltungssystem individuell erstellen und vom Patienten digital unterschreiben lassen? Mit mediDOK eForms ab sofort kein Problem!

Stellen Sie sich vor, Sie erstellen in Ihrer Praxis im Patientenverwaltungssystem einen individuellen Therapie-Plan oder ein Angebot für einen Patienten. Sie haben alle relevanten Punkte im Dokument individuell für den Patienten zusammengestellt, es fehlt nur noch die Unterschrift.

Ab sofort können Sie solche Dokumente sehr einfach digital auf dem Tablet unterschreiben lassen. Dazu senden Sie aus dem Patientenverwaltungssystem das Dokument einfach zur Unterschrift auf das eForms-Tablet. Dort wird das Dokument angezeigt, digital unterzeichnet und medienbruchfrei im mediDOK Archiv beim Patienten gespeichert. Das Beste: Die Lösung funktioniert nicht nur aus Ihrem Patientenverwaltungssystem heraus sondern auch aus beliebigen anderen Anwendungen wie beispielsweise einer Textverarbeitung (z.B. Microsoft Office).

So funktioniert es

Ab sofort erlaubt der neue mediDOK Printer (Version 2.5) das Drucken auf ein eForms-Tablet. Aus der Anwendung, mit der das Dokument erstellt wurde, muss dieses somit einfach nur gedruckt werden. Wählen Sie als Drucker den neue mediDOK Printer aus. Das Dokument wird dann in ein PDF umgewandelt und an das gewählte eForms-Tablet gesendet. Über spezielle Platzhalter im Ursprungsdokument kann die Position des Unterschriftenfeldes bestimmt werden.

Das digital signierte PDF-Dokument wird, wie alle eForms-Dokumente, medienbruchfrei in mediDOK archiviert. Gleichzeitig erscheint ein Eintrag in der elektronischen Karteikarte des Patienten  (abhängig vom Patientenverwaltungssystem), über den Sie das Dokument wieder aufrufen können, um es anzusehen, auszudrucken oder auf einem anderen Weg weiter zu verarbeiten.

Sehen Sie hier 2 Beispiel-Filme (Youtube), wie die neue Funktionalität beispielsweise mit dem Praxisverwaltungssystem „x.isynet“ der Firma medatixx eingesetzt werden kann:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Voraussetzungen

Um das neue Feature nutzten zu können, benötigen Sie mediDOK 2.5 (ab Version 2.5.14), mediDOK eForms (Android oder iOS) und den neuen mediDOK Printer (Version 2.5).

Was ist neu gegenüber der bewährten und bekannten Lösung „mediDOK eForms“

mediDOK eForms ist die perfekte Lösung, wenn Sie praxiseigene Dokumente (Vorlagen) haben, die der Patient auf dem Tablet oder von zuhause aus ausfüllt und dann unterschreibt. Somit eignet sich eForms hervorragend für standardisierte Einverständniserklärungen oder Anamnesebögen.

Dennoch gibt es zahlreiche Dokumente innerhalb einer medizinischen Einrichtung, die innerhalb des Praxis- oder Patientenverwaltungsprogramms zuerst individuell erstellt werden. Hierbei liegt die „Arbeit“ bei der Zusammenstellung des Dokumenteninhalts beim Praxispersonal. Kein Dokument gleicht dem anderen. Die Dokumente müssen nur mit dem Patienten besprochen und abschließend unterschrieben werden.

Mit der oben beschriebenen neuen Lösung möchten wir es unseren Kunden ermöglichen, diese individuell erstellen Dokumente am Ende einfach digital auf dem Tablet unterschreiben zu lassen. Und gleichzeitig gehen Sie so einen weiteren Schritt in Richtung „Papierlose Praxis“, weil Sie sich den Ausdruck auf Papier und das anschließende Einscannen sparen!

Interesse geweckt?

Bei Interesse nutzen Sie unser Kontaktformular oder wenden Sie sich an Ihren bestehenden Ansprechpartner für mediDOK.

Weitere, allgemeine Informationen zu mediDOK eForms finden Sie hier.

Wohin mit den eArztbriefen? – Folge 3: Vorteile für Arzt und Praxispersonal

Welche Vorteile bringt der eArztbrief?

 

In Folge 1 unserer Serie „Wohin mit den eArztbriefen“ berichteten wir über die eArztbrief-Integration mit S3 und GUSClient. In Folge 2 ging es um den eArztbrief-Import direkt vom Praxis-Server. Somit wurden bereits zwei konkrete Lösungen vorgestellt, wie Sie als Anwender die eArztbriefe mit mediDOK archivieren können. Die offene Frage ist nun noch: Wo liegen die Vorteile des eArztbriefes im Allgemeinen?

Der eArztbrief ist die erste TI-Anwendung für Leistungserbringer in Praxis und/oder Klinik, die aus unserer Sicht echte Mehrwerte für die Anwender (Ersteller und Empfänger) mit sich bringt. In diesem Beitrag möchten wir Ihnen 5 wesentliche Vorteile vorstellen, den der eArztbrief gegenüber einem Arztbrief, der per Post der Fax übermittelt wird, hat.

Echte Vorteile für die Anwender durch eArztbrief-Kommunikation!

Durch den eArztbrief profitieren Sie bei der Kommunikation mit anderen Leistungserbringern – unabhängig vom Einsatz der mediDOK Archivlösung – von viele Vorteilen:

  • Beim eArztbrief handelt es sich um ein originär digitales Dokument, welches qualifiziert elektronisch signiert wurde. Er erfüllt somit die höchsten Anforderungen an Authentizität und Integrität. Und durch seine technischen Eigenschaften ist er im rechtlichen Sinne höherwertiger als ein einfacher Scan.
  • Die Übermittlung der eArztbriefe über KIM ist datenschutzkonform und sicher. Dies ermöglicht ein Dokumenten-Handling ohne Medienbrüche.
  • Beim eArztbrief handelt es sich um einen Datensatz, bei dem neben dem „menschen-lesbaren“ Dokument (in der Regel ein PDF) zusätzlich weitere Informationen und strukturierte Daten übermittelt werden. Zum einen ermöglicht dies eine automatisierte Zuordnung zum Patienten. Versehentliche Falsch-Zuordnungen sind somit sehr unwahrscheinlich. Zusätzlich ist zum anderen durch die strukturierten Daten – abhängig vom PVS des Erstellers und des Empfängers – die automatisierte Übernahme von Diagnosen und anderen Daten, die für die medizinische Dokumentation relevant sind, in die Primärdokumentation möglich.

Die bisher genannten Punkte gelten unabhängig von der eingesetzten Archiv-Software. Die folgenden weiteren Vorteile ergeben sich für Sie als mediDOK-Anwender durch die eArztbrief-Nutzung:

  • Suchen in Inhalten
    Wenn es sich bei den eArztbriefen um durchsuchbare PDFs handelt, ist im mediDOK Archiv die Suche im Dokumenteninhalt möglich (Voraussetzung: Option Pack 2020, siehe Zukunftssicher: das mediDOK 2.5 OptionPack 2020 mit vielen neuen Funktionen)
  • Medienbruchfreie digitale Dokumenten-Prozesse
    Sie können bei der Speicherung das Dokument einem Benutzer zuweisen. So kann jeder mediDOK-Benutzer später in einer Liste sehen bzw. erkennen, welche Dokumente für ihn, für sein Team oder für alle Benutzer in mediDOK archiviert wurden. Er kann die entsprechenden Dokumente dann durchgehen, aufrufen und als erledigt markieren. Um es für Sie als Anwender noch einfacher zu machen, ist eine Filterung dieser Listen möglich. Sie können können die Liste nach Datum, Benutzer, Dokumentenstatus oder anderen Eigenschaften (z.B. nur Scans, nur eArztbriefe etc.) filtern (siehe mediDOK 2.5.8 – Digitale Arbeitsprozesse weiter gedacht).
Warum ist (uns) das Thema so wichtig?

Immer mehr Praxen und MVZs nutzen den eArztbrief-Versand über KIM (Kommunikation im Medizinwesen) zum sicheren Austausch der Briefe über die TI (Telematik-Infrastruktur) mit anderen Leistungserbringern. Das ist gut so, denn aus unserer Sicht kann der eArztbrief ein echter „Game Changer“ werden. Er leitet eine Zeitenwende im Bereich der Arzt-Zu-Arzt-Kommunikation ein – nicht nur aus juristischer oder formaler Sicht (Thema „Beweiswert“). Die über einen rein formalen / juristischen Aspekt hinausgehenden Vorteile der originär digitalen, elektronisch signierten Dokumente für die Anwender im ambulanten Sektor liegen auf der Hand:

  • Kein Papier mehr,
  • strukturierte Daten zur automatisierten Weiterverwendung in der eigenen Primärdokumentation,
  • keine Verzögerung in der Übermittlung etc..

Es freut uns sehr, dass wir als mediDOK bei diesem so wichtigen Thema die Digitalisierung der Arztpraxen, der MVZ und des Gesundheitswesens insgesamt mitgestalten können. Wir sind gespannt, wo wir in 1-2 Jahren bei dem Thema stehen!

Sie suchen weitere, allgemeine Informationen zu den Vorteilen und Einsatzbereichen des eArztbriefs? Nutzen Sie die Informationsseiten der gematik sowie der KBV.

Voraussetzungen in mediDOK

Die neue Funktion für eArztbriefe stehen in allen mediDOK Produktvarianten (SCAN STARTER, SCAN, BASIS PLUS etc.) ab Version 2.5.14 zur Verfügung.

Wie wird eigentlich der eArztbrief vergütet?

Wussten Sie, dass der eArztbrief-Austausch seit 2017 gemäß E-Health-Gesetz gefördert wird? Weitere Informationen dazu finden Sie im ausführliche Beitrag Elektronische Arztbriefe patientenbezogen archivieren (dgn.de) der DGN.

Sie haben Fragen oder wir haben Ihr Interesse geweckt?

Bitte wenden Sie sich bei Fragen, ob die Funktion mit Ihrem PVS genutzt werden kann, an Ihren mediDOK- bzw. PVS-Betreuer. Gerne können Sie uns auch über das Kontaktformular anschreiben.

 

Lesen Sie auch:

Wohin mit den eArztbriefen? Folge 1: eArztbrief-Integration mit S3 und GUSClient

Wohin mit den eArztbriefen? Folge 2: eArztbrief-Import direkt vom Praxis-Server

Wohin mit den eArztbriefen? – Folge 2: eArztbrief-Import direkt vom Praxis-Server

mediDOK 2.5 erlaubt ab sofort den eArztbrief-Import direkt vom Praxis-Server

 

Immer mehr Praxen und MVZs nutzen den eArztbrief-Versand über KIM (Kommunikation im Medizinwesen). Sie tauschen auf diesem Weg Briefe sicher über die TI (Telematik-Infrastruktur) mit anderen Leistungserbringern aus. So entstehen auf beiden Seiten (Versender und Empfänger) immer mehr digital signierte elektronische Dokumente, die patientenbezogen archiviert werden müssen.

In Folge 1 unserer Serie „Wohin mit den eArztbriefen“ berichteten wir bereits über die eArztbrief-Integration mit S3 und GUSClient. Doch auch für mediDOK-Anwender, die nicht S3 und den GUSClient nutzen, gibt es eine Lösung: den eArztbrief-Import direkt vom Praxis-Server.

Neue Funktionen in mediDOK 2.5

Die aktuelle Version 2.5.14 des mediDOK Bild- und Dokumentenarchivs bietet ab sofort einen Import und eine (teil-) automatisierte Archivierung Ihrer eArztbriefe vom Praxis-Server direkt beim Patienten. So ist sichergestellt, dass alle eArztbriefe zusammen mit den anderen Dokumenten und Bildern des Patienten in der mediDOK Archivlösung sicher aufbewahrt werden. Sie als Anwender behalten immer den Überblick über alle relevanten Dokumente – und zwar unabhängig davon, ob es sich dabei um ein gescanntes Papierdokument, ein elektronisches Fax, einen neuen digitalen eArztbrief oder um Bilder vom Ultraschall oder Röntgen handelt.

So funktioniert’s:
  1. Klicken Sie in mediDOK auf den neuen Knopf „eArztbrief Verzeichnis“. Anschließend sehen Sie eine Liste der eingegangenen eArztbriefe. Sollten in der Praxis verschiedene Empfänger existieren, können Sie einfach zwischen den Empfänger-Postfächern umschalten.
  2. In der Liste sehen Sie nun je eArztbrief Informationen zum Patienten, Ersteller, Datum und Dokumententyp. Auf Wunsch öffnet sich eine komfortable Lese-Vorschau des Dokument, die auch das Lesen von mehrseitigen Dokumenten erlaubt.
  3. Bei der Speicherung eines eArztbriefs wird automatisch der entsprechende Patient im Archiv gesucht. Sollte der Patient nicht bekannt sein, kann der Patient angelegt werden. Diesen können Sie dann später mit den Daten aus dem Patientenverwaltungssystem (PVS) abgleichen.
  4. Zusätzlich sehen Sie einen Vorschlag für den Dokumentennamen (z.B. „Konsilbericht vom 22.09.2022“), das Datum sowie den Ersteller des Briefes (Einweiser).
  5. Sie können als Anwender die Vorschläge ändern oder auf einem Klick einfach bestätigen – schon wird das Dokument zum Patienten entsprechend archiviert.
  6. Im Hintergrund wird für das Dokument ein Eintrag in der elektronischen Karteikarte des Patienten im PVS* erzeugt, über den das Dokument später wieder aufgerufen werden kann.

Die folgende Aufzeichnung zeigt die Zuordnung der eArztbriefe innerhalb von mediDOK:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Voraussetzungen

Der neue eArztbrief Verzeichnis-Import steht in allen mediDOK Produktvarianten (SCAN STARTER, SCAN, BASIS PLUS etc.) ab Version 2.5.14 zur Verfügung. Damit die Nutzung möglich ist, müssen die eArztbriefe vom PVS oder der KIM-Kommunikationssoftware auf dem Praxisserver in einer Verzeichnisstruktur abgelegt sein.

Sie haben Fragen oder wir haben Ihr Interesse geweckt?

Bitte wenden Sie sich bei Fragen, ob die Funktion mit Ihrem PVS genutzt werden kann, an Ihren mediDOK- bzw. PVS-Betreuer. Gerne können Sie uns auch über das Kontaktformular anschreiben.


Lesen Sie auch:

Wohin mit den eArztbriefen? Folge 1: eArztbrief-Integration mit S3 und GUSClient

Wohin mit den eArztbriefen? Folge 3: Vorteile für Arzt und Praxispersonal

 

* Funktionalität abhängig vom eingesetzten PVS.

Wohin mit den eArztbriefen? – Folge 1: eArztbrief-Integration mit S3 und GUSClient

S3 Praxiscomputer und mediDOK zeigen zeitgemäße eArztbrief-Integration in Praxissoftware, GUSClient und Archivlösung

 

Die Anzahl der versendeten eArztbriefe steigt täglich. Vor diesem Hintergrund haben die Firmen S3 Praxiscomputer und mediDOK eine zeitgemäße Archiv-Integration für die neuen eArztbrief-Prozesse in den Praxen umgesetzt, die den Kommunikationsdienst KIM mit der DGN GUSbox nutzen.

Nahtlose Integration in den GUSClient4 und in die Briefschreibung

Alle eingehenden eArztbriefe können direkt aus dem DGN GUSClient in das mediDOK Archiv weitergeleitet werden, wo sie beim Patienten sicher archiviert werden und – wie alle anderen mediDOK-Daten auch – direkt aus der elektronischen Karteikarte des Patientenverwaltungssystems S3 aufrufbar sind.

Die Anwender der Praxissoftware S3 profitieren durch die Integration von weiteren Vorteilen: bei der Erstellung eines eArztbriefes kann direkt auf die Daten im mediDOK-Archiv zugegriffen werden. Auf diese Weise können Vorbefunde des Patienten oder Bilder ausgewählt werden, die dann als Anhang des Arztbriefes mit versendet werden. Gleichzeitig können die so erstellten eArztbriefe auch auf Versender-Seite im mediDOK Archiv zum Patienten archiviert werden.

Alles zentral im mediDOK Archiv – keine neuen „Dateninseln“

Die neue Archiv-Integration sorgt somit dafür, dass sich auf Wunsch alle gesendeten und empfangenen eArztbriefe zusammen mit allen anderen Dokumenten und Bildern des Patienten in der mediDOK Archivlösung befinden.

Voraussetzungen

Die neue Archiv-Integration steht Kunden ab dem Jahreswechsel zur Verfügung. Benötigt wird der DGN GUSClient 4 sowie mediDOK 2.5 (ab Version 2.5.14).

Interesse geweckt?

Bitte wenden Sie sich an Ihren mediDOK oder S3-Ansprechpartner oder nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

 

Oberfläche GUSClient4

Alle eArztbriefe werden im DGN GUSClient angezeigt und können von dort direkt ins mediDOK Archiv abgelegt werden

Arztbriefschreibung S3 mit Anhängen aus mediDOK

Im Versandfenster für eArztbriefe können auf einen Klick Fremdbefunde und Bilder, die im mediDOK Archiv abgelegt sind, als Anhang beigefügt werden.

 

 

Über S3

Die S3 Praxiscomputer GmbH entwickelt und vertreibt die Praxis-Software S3 Windows und produziert den Kommunikationrouter GUSbox für niedergelassene Ärzte. S3 Praxiscomputer steht als Unternehmen der DGN Deutsches Gesundheitsnetz Service GmbH in einem starken Verbund, welcher rund 8.000 Ärzte und Zahnärzte in Deutschland betreut. S3 Praxiscomputer betreut heute mit rund 30 Mitarbeitern einen Kundenstamm von über 2000 Arztpraxen und Kliniken. Entwickelt wurde S3 Windows mit Microsoft© Visual Basic und VisualC++ mit der SQL Datenbank Pervasive SQL. Das vielseitige und leistungsstarke Arztinformationssystem S3 Windows unterstützt die führenden Betriebssysteme und kann damit von der Einzelpraxis bis zum medizinischen Versorgungszentrum skalierbar alle Praxisformen abdecken.

Weitere Informationen: S3 Praxiscomputer und DGN GUSbox – S3 Praxiscomputer

S3 Logo

Über mediDOK

Die mediDOK Software Entwicklungsgesellschaft mbH gehört im Bereich der ambulanten Versorgung zu den führenden Gesundheits-IT-Herstellern in Deutschland. Seit über 20 Jahren vertrauen Anwender und Entscheider in medizinischen Institutionen auf unsere Software-Produkte für Arztpraxis, MVZ, Klinik und Pflege. Mit über 14.000 verkauften Systemen zählt das mediDOK Bild- und Dokumentenarchiv zu den führenden Softwarelösungen im Bereich der niedergelassenen Ärzte, Ambulanzen und MVZs.

 

Lesen Sie auch:

Wohin mit den eArztbriefen? Folge 2: eArztbrief-Import direkt vom Praxis-Server

Wohin mit den eArztbriefen? Folge 3: Vorteile für Arzt und Praxispersonal

Elektronische Arztbriefe patientenbezogen archivieren (dgn.de)

Formulare der Zahnarztpraxis jetzt digital auf dem Tablet ausfüllen und unterschreiben

Weg von Papier und Klemmbrett! Mit mediDOK eForms und DENS office und speziellen Formularen für die Zahnarztpraxis sorgen Sie für einen Digitalisierungsschub in Ihrer Praxis oder MVZ.

Kunden der Zahnarztsoftware DENS office (https://zahnarztsoftware.de/) profitieren ab sofort von einem speziell abgestimmten Formularpaket für mediDOK eForms. Mit mediDOK eForms können die Patienten verschiedene Dokumente und Formulare auf einem Tablet der Zahnarztpraxis auszufüllen und unterzeichnen. Anschließend werden die Dokumente sicher, medienbruchfrei und digital in der Praxis archiviert.

Das spezielle DENS-Formularpaket enthält einen Anamnesebogen für Erwachsene und einen Anamnesebogen für Kinder. Ergänzt wird das Formularpaket durch Dokumente für die Entbindung der Schweigepflicht sowie für die datenschutzrechtliche Einwilligung. Auf Wunsch können weitere praxiseigene Formulare, die bereits in de Praxis genutzt werden, eingebunden werden. Dadurch digitalisieren Sie den Anmeldeprozesse in der Zahnarztpraxis, Papier und Klemmbrett gehören der Vergangenheit an.

Besonders komfortabel – für Praxis und Patient – wird die Lösung durch die Möglichkeit, die Formulare vorab den Patienten online zur Verfügung zu stellen. Die Patienten können so ohne Zeitdruck von zuhause aus die Formulare am PC oder Tablet ausfüllen. Beim Termin in der Praxis liegen die Daten dann bereits vor und können auf dem Praxis-Tablet unterzeichnet werden.

Kooperation zwischen DENS und mediDOK

Möglich wird dieses Angebot durch die neue Kooperation zwischen DENS, einem etablierten Anbieter von Software-Lösungen und IT-Services für Zahnärzte, und mediDOK, dem Hersteller der mediDOK Archivlösung. Die beiden Softwaresysteme sind über die VDDS-media Schnittstelle verbunden, um die Übergabe der Patientendaten aus DENS office in die Archivlösung sicherzustellen.

mediDOK eForms ist eine neue Lösung von mediDOK und sorgt für einen papierlosen und medienbruchfreien Dokumenten- und Formular-Workflow in Praxis und MVZ. Weitere, allgemeine Informationen zu mediDOK eForms finden Sie hier. Die mediDOK 2.5 Produktfamilie unterstützt in der Version 2.5 die VDDS-media Schnittstelle und kann somit auch in Zahnarztpraxen eingesetzt werden.

Interesse geweckt?

Sie sind Anwender von DENS office und möchten mehr über die Kooperation oder die Lösung erfahren? Ihr persönlicher Ansprechpartner bei DENS hilft Ihnen gerne weiter.

 

Logo DENS Zahnarztpraxis Zahnarztsoftware

 

mediDOK eForms jetzt mit Aufklärungsinhalten von Thieme Compliance

Ambulante Gesundheitseinrichtungen können mit mediDOK eForms den kompletten Anamnese-, Aufklärungs- und Dokumentationsprozess bis hin zu Unterschrift und Archivierung digital abbilden. Künftig stehen ihnen innerhalb der Software auch die Inhalte zur Patientenaufklärung von Thieme Compliance zur Verfügung. Patient*innen können die Aufklärungsformulare digital ausfüllen und unterschreiben – am Tablet vor Ort in der Praxis oder vorab zu Hause am eigenen Endgerät.

Arztpraxen und MVZ nutzen die Software mediDOK eForms bisher, um praxiseigene Formulare wie Datenschutzerklärungen, Erfassungs- oder Anamnesebögen von Patient*innen digital auf einem Tablet ausfüllen und unterzeichnen zu lassen. Die Archivierung erfolgt per Knopfdruck. Patient*innen haben auch die Möglichkeit, sämtliche Dokumente vorab zu Hause an ihrem eigenen Endgerät ohne Zeitdruck und zum Beispiel mit Unterstützung Angehöriger auszufüllen.

mediDOK und Thieme Compliance haben nun eine Kooperation geschlossen. In diesem Rahmen können die Anwender*innen von mediDOK eForms zusätzlich auf das gesamte Bogensortiment von Thieme Compliance zugreifen, Patient*innen Aufklärungsbögen zuweisen und die Anamnesefragen mobil in der mediDOK eForms App ausfüllen lassen. Die praxiseigenen Formulare werden damit um die professionellen und bewährten Aufklärungsinhalte von Thieme Compliance erweitert und die Digitalisierung des Aufklärungsprozesses vervollständigt

Die Lösung, die in diesem Jahr auf der DMEA zum ersten Mal vorgestellt wird, funktioniert sehr einfach: die Anwendenden stellen direkt aus dem Praxisverwaltungssystem die Dokumente, die Patient*innen ausfüllen und unterschreiben sollen, zusammen. Dabei können sie nicht nur die praxiseigenen Formulare auswählen, sondern auch auf die entsprechenden Bögen von Thieme zugreifen. Alles zusammen wird dann auf das Tablet geschickt, an dem Patient*innen mit mediDOK eForms die Dokumente digital ausfüllen. Die vorab sorgfältig zusammengestellten Daten werden mit dem Speichern automatisch in das Praxisinformationssystem übergeben und stehen somit frühzeitig im Behandlungsprozess zur Verfügung. Damit sind Patient*innen und Ärzt*innen optimal auf das persönliche Aufklärungsgespräch vorbereitet, bei dem nun gezielter auf individuelle Aspekte eingegangen werden kann. Anschließend werden die Dokumente biometrisch signiert, als PDF digital und medienbruchfrei in der mediDOK Software sicher archiviert und relevante Informationen nahtlos an das Praxisverwaltungssystem weitergegeben.

Rainer Svojanovsky, Geschäftsführer bei mediDOK, erklärt dazu: „Es gibt immer wieder Anfragen von unseren Kunden, die einzelne Thieme Aufklärungsbögen für bestimmte Eingriffe nutzen und diese gerne – wie alle anderen Formulare der Praxis auch – mit mediDOK eForms auf dem Tablet ausfüllen lassen wollen. Hierfür mussten wir bisher auf die eigenen Lösungen von Thieme verweisen, was für den Patienten bedeutet hätte, mehrere Apps zu verwenden. Wir freuen uns sehr, dass wir durch die Kooperation mit Thieme Compliance unseren Kund*innen aus dem ambulanten Sektor nun eine einheitliche Lösung bereitstellen können, die praxiseigene Formulare und Thieme Aufklärungsbögen vereint.“

„Mit der Integration unserer Inhalte ermöglichen wir unseren gemeinsamen Kunden eine komfortable Möglichkeit, den Aufklärungsprozess zu digitalisieren. Dies untermauert die langjährige und gute Partnerschaft unserer Unternehmen.“ erklärt Alexander Wahl, Director Partnermanagement & Business Development bei Thieme Compliance.

Die Lösung wird auf der DMEA, die vom 26. – 28. April 2022 in Berlin stattfindet, am Stand von mediDOK in Halle 2.2, Stand E-103 vorgestellt.

 


Sie möchten mediDOK auf der DMEA besuchen? Hier finden Sie weitere Informationen!

dmea 2022


Download der Pressemitteilung 25. April 2022 (PDF)

Download der Pressemitteilung vom 25. April 2022 (Bild und Text)