Erfolgreiche mediDOK Partnertagung „worklab 2020“

mediDOK unterstützt UnternehmensWertArzt

UnternehmensWertArzt – Ärzte in der Niederlassung fördern

Unternehmerische Kompetenzen stärken, Ärztinnen und Ärzte vernetzen und die positiven Aspekte der Niederlassung wieder in den Vordergrund stellen – das sind die erklärten Projektziele von UnternehmensWertArzt (UWA). Das von der EU geförderte Projekt wurde von Dr. Stefan Spieren und Lara Bäumer gegründet und unterstützt die Digitalisierung der Arztpraxen – nicht nur im ländlichen Raum. Es hilft Praxisgründern und Praxisabgebern bei allen Fragestellungen. Interessierte Ärzte finden hierzu auf der Webseite eine Knowledgebase zu verschiedenen Themen und können dort auch eigene Fragen einstellen. Eine Stellen- und Praxisbörse sowie ein „Schwarzes Brett“ runden das Angebot ab. Und selbstverständlich sind diese Beratungsleistungen durch den ehrenamtlichen Einsatz zahlreicher Projektpartner für die Ärzte kostenfrei!

Unternehmerpreis 2019

UnternehmensWertArzt wurde kürzlich mit dem Unternehmerpreis Südwestfalen 2019 in der Kategorie „Projekt“ ausgezeichnet und Karl-Josef Laumann, Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, hat die Schirmherrschaft übernommen. Zahlreiche Persönlichkeiten aus Medizin, Politik und Wirtschaft unterstützen als Botschafter dieses besondere Projekt.

mediDOK unterstützt bei allen Fragen rund um die papierlose Praxis

Wir von mediDOK freuen uns das Projekt unterstützen zu können und Teil des UWA-Netzwerkes zu sein. In Form eines KnowHow-Transfers stehen wir dem Projekt als Experte für den Bereich der medizinischen Bild- und Dokumentenarchivierung zur Verfügung. So helfen wir jungen Ärzten bei allen Fragen rund um die Themen „papierlose Praxis“, DICOM-Anbindung von Ultraschallgeräten oder auch bei der Frage, ob ein (Papier-) Dokument nach dem Scannen vernichtet werden kann.

Warum wir dieses Projekt unterstützen? Die Förderungen von jungen Ärzten in der Niederlassung und die Digitalisierung der Gesundheitsbranche im Allgemeinen ist uns ein wichtiges Ziel. Wir wünschen daher UnternehmensWertArzt viel Erfolg!

Weitere Informationen: https://www.unternehmenswertarzt.de/

x.archiv powered by mediDOK: Dreifachpower fürs Archivieren

Der Praxissoftwarehersteller medatixx führt für die gleichnamige Praxissoftware im dritten Quartal 2019 die neue digitale Archivierungslösung x.archiv powered by mediDOK in den Markt ein. „Mit x.archiv entsprechen wir Kundenwünschen nach einer modernisierten Archivierung, die aktuellen technischen Standards entspricht und zahlreiche Vorteile durch eine tiefe Integration in die Praxissoftware medatixx mit sich bringt“, erläutert Jens Naumann, Geschäftsführung medatixx.

Die verstärkte Digitalisierung interner Praxisworkflows und die zunehmende digitale Kommunikation mit Patienten machen es erforderlich, dass Praxissoftware und Archivierungslösung immer enger zusammenwachsen. Vor diesem Hintergrund freuen wir uns sehr über die weitere Vertiefung der Zusammenarbeit mit unserem langjährigen Kooperationspartner.

Die komplette Pressemitteilung der medatixx mit allen Details zu x.archiv powered by mediDOK finden Sie hier.

Über die medatixx

Die medatixx GmbH & Co. KG ist ein führender Anbieter von Softwarelösungen für niedergelassene Ärzte. Rund 27 % aller niedergelassenen Humanmediziner Deutschlands arbeiten mit einer Praxis- oder Ambulanzsoftware von medatixx. Mehr als 37.400 Ärzte setzen die Programme medatixx, x.comfort, x.concept, x.isynet und easymed sowie die Ambulanz-/MVZ-Lösungen x.vianova und x.concept Edition Ambulanz/MVZ ein und nehmen zentrale und Vor-Ort-Dienstleistungen in Anspruch. 18 eigene Standorte und rund 50 Vertriebspartner gewährleisten deutschlandweit eine engmaschige regionale Betreuung. Etwa 675 Mitarbeiterentwickeln und pflegen die medatixx-Softwarelösungen und bieten IT-Dienstleistungen für ambulant tätige Ärzte in allen Organisationsformen an. Die medatixx-akademie richtet an 24 Standorten Fortbildungen für Ärzte und medizinisches Fachpersonal aus. medatixx engagiert sich als Mitglied im Bundesverband Gesundheits-IT – bvitg e. V. im Dialog mit der Politik, der Selbstverwaltung und den anderen Gesundheits-IT-Anbietern für praxisnahe und wirtschaftliche IT-Lösungen für die niedergelassenen Ärzte.

mediDOK PhotoApp (Android) mit neuen Funktionen

Neues Update für mediDOK PhotoApp (Android) mit neuen Funktionen

Für unsere mediDOK PhotoApp steht ein neues Update für Android bereit. Neben allgemeinen Fehlerbehebungen und Verbesserungen enthält dieses Update insbesondere die folgenden Neuerungen:

  • Die PhotoApp zeigt nun Ihre PDF-Dokumente an
  • Beim Speichern von Bildern können Sie den Bildnamen aus der Liste der vordefinierten Bildnamen auswählen. Dies vereinfacht die Verschlagwortung der Bilder.
  • Sie sehen in der Statusleiste, wenn keine Verbindung zum mediDOK-Server besteht und die PhotoApp offline verwendet wird.
  • SSL-Unterstützung
  • Verbesserte Support-Möglichkeiten

Wichtige Neuerungen

medidok PhotoApp Update für AndroidEine der wichtigsten Neuerungen der neuen Version für Android: Beim Speichern von Bildern können Sie nun auf die Liste der vordefinierten Bildnamen in mediDOK zugreifen. Dies vereinfacht die Verschlagwortung Ihrer Fotos. Und zudem wird auch automatisch die passende, zum Bildnamen zugehörige Kategorie verwendet (siehe Abbildung).

Installation des Updates

Wenn Sie bereits die PhotoApp auf Ihrem Android-Smartphone verwenden, installiert sich das Update automatisch (abhängig von den Einstellungen Ihres SmartPhones).

Sie möchten die PhotoApp kennenlernen?

Allgemeine Informationen zur mediDOK PhotoApp finden Sie hier.

mediDOK PhotoApp - Jetzt bei Google Play

mediDOK setzt auf Interoperabilität und internationale Standards

Die mediDOK GmbH hat zum dritten Mal erfolgreich am IHE Connectathon teilgenommen und weitere IHE-Profile getestet.

Der diesjährige IHE Connectathon fand vom 8. bis 12. April 2019 in Rennes (Frankreich) statt. Zahlreiche Firmen und Teilnehmer konnten in der Woche die Interoperabilität zwischen ihren Systemen untereinander testen. Seitens mediDOK waren wir mit zwei Mitarbeitern aus unserem Entwicklungs-Team vertreten.

Die jährlichen Tests im Rahmen des Connectathons sind für uns eine wichtige Grundlage, um die Interoperabilität basierend auf internationalen Standards in unseren Produkten sicher zu stellen. Gleichzeitig profitieren unsere Kunden auf diese Weise bei der Umsetzung ihrer Projekte. Zudem kann auf Basis dieser Technologien die Anbindung an verschiedene Lösungen aus den Bereichen eGA (elektronische Gesundheitsakte) und ePA (elektronische Patientenakte) realisiert werden.

Neue IHE-Profile inkl. „XDS on FHIR“

Neben den klassischen, bewährten Profilen aus dem Bereich „IT-Infrastructure“ (XDS.b) standen in diesem Jahr weitere Profile im Focus. So konnten wir alle neuen Profile, die wir uns vorgenommen hatten, erfolgreich testen:

  • Mobile access to Health Documents (MHD), inkl. „XDS on FHIR“
  • Cross-Enterprise Document Sharing for Imaging (XDS-I.b)

Eine detaillierte Liste der umgesetzten Profile finden Sie in unseren „IHE Integration Statement“ auf der Seite Zertifizierung und Qualitätsmanagement. Wir freuen uns, diese Profile noch in diesem Jahr in weiteren Kundenprojekten erfolgreich zur Anwendung zu bringen.

Wozu IHE?

„Integrating the Healthcare Enterprise“ (IHE) ist eine globale, gemeinnützige Initiative, welche eine pragmatische Methodik zur Verfügung stellt, um die Interoperabilität zwischen IT-Systemen im Gesundheitswesen sicher zu stellen. IHE ist eine gemeinsame Initiative der Anwender und Anbieter von IT-Systemen im Gesundheitswesen und hat somit eine hohe Praxisrelevanz. Außerdem werden  Datenmodelle und grundlegende Funktionalitäten beschrieben, welche der Anwender von einer entsprechenden Anwendung erwarten kann.

Über den Connectathon

Die IHE Connectathons finden jährlich statt. Hauptziel ist es, dass unterschiedliche Anbieter von Healthcare IT-Lösungen unter realistischen Bedingungen die Interoperabilität ihrer Systeme auf Basis von IHE-Profilen testen. Zusätzlich wird durch die Organisatoren sichergestellt, dass die entsprechenden Standards und Spezifikationen eingehalten werden. Eine erfolgreiche Teilnahme wird in der „Connectathon Result Matrix“ festgehalten. Hier können interessierte Kunden oder Betreiber nachsehen, ob eine Firma die entsprechenden Profile im Rahmen eines Connectathons erfolgreich getestet hat.

Weitere Informationen zu IHE finde Sie unter https://ihe-europe.net/.

IHE Integration Healthcare Enterprise Interoperabilität

 

 

Impressionen vom IHE Connectathon

Rückblick DMEA 2019 – das Gesundheitssystem im Wandel