Wohin mit den eArztbriefen? – Folge 1: eArztbrief-Integration mit S3 und GUSClient

S3 Praxiscomputer und mediDOK zeigen zeitgemäße eArztbrief-Integration in Praxissoftware, GUSClient und Archivlösung

 

Die Anzahl der versendeten eArztbriefe steigt täglich. Vor diesem Hintergrund haben die Firmen S3 Praxiscomputer und mediDOK eine zeitgemäße Archiv-Integration für die neuen eArztbrief-Prozesse in den Praxen umgesetzt, die den Kommunikationsdienst KIM mit der DGN GUSbox nutzen.

Nahtlose Integration in den GUSClient4 und in die Briefschreibung

Alle eingehenden eArztbriefe können direkt aus dem DGN GUSClient in das mediDOK Archiv weitergeleitet werden, wo sie beim Patienten sicher archiviert werden und – wie alle anderen mediDOK-Daten auch – direkt aus der elektronischen Karteikarte des Patientenverwaltungssystems S3 aufrufbar sind.

Die Anwender der Praxissoftware S3 profitieren durch die Integration von weiteren Vorteilen: bei der Erstellung eines eArztbriefes kann direkt auf die Daten im mediDOK-Archiv zugegriffen werden. Auf diese Weise können Vorbefunde des Patienten oder Bilder ausgewählt werden, die dann als Anhang des Arztbriefes mit versendet werden. Gleichzeitig können die so erstellten eArztbriefe auch auf Versender-Seite im mediDOK Archiv zum Patienten archiviert werden.

Alles zentral im mediDOK Archiv – keine neuen „Dateninseln“

Die neue Archiv-Integration sorgt somit dafür, dass sich auf Wunsch alle gesendeten und empfangenen eArztbriefe zusammen mit allen anderen Dokumenten und Bildern des Patienten in der mediDOK Archivlösung befinden.

Voraussetzungen

Die neue Archiv-Integration steht Kunden ab dem Jahreswechsel zur Verfügung. Benötigt wird der DGN GUSClient 4 sowie mediDOK 2.5 (ab Version 2.5.14).

Interesse geweckt?

Bitte wenden Sie sich an Ihren mediDOK oder S3-Ansprechpartner oder nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

 

Oberfläche GUSClient4

Alle eArztbriefe werden im DGN GUSClient angezeigt und können von dort direkt ins mediDOK Archiv abgelegt werden

Arztbriefschreibung S3 mit Anhängen aus mediDOK

Im Versandfenster für eArztbriefe können auf einen Klick Fremdbefunde und Bilder, die im mediDOK Archiv abgelegt sind, als Anhang beigefügt werden.

 

 

Über S3

Die S3 Praxiscomputer GmbH entwickelt und vertreibt die Praxis-Software S3 Windows und produziert den Kommunikationrouter GUSbox für niedergelassene Ärzte. S3 Praxiscomputer steht als Unternehmen der DGN Deutsches Gesundheitsnetz Service GmbH in einem starken Verbund, welcher rund 8.000 Ärzte und Zahnärzte in Deutschland betreut. S3 Praxiscomputer betreut heute mit rund 30 Mitarbeitern einen Kundenstamm von über 2000 Arztpraxen und Kliniken. Entwickelt wurde S3 Windows mit Microsoft© Visual Basic und VisualC++ mit der SQL Datenbank Pervasive SQL. Das vielseitige und leistungsstarke Arztinformationssystem S3 Windows unterstützt die führenden Betriebssysteme und kann damit von der Einzelpraxis bis zum medizinischen Versorgungszentrum skalierbar alle Praxisformen abdecken.

Weitere Informationen: S3 Praxiscomputer und DGN GUSbox – S3 Praxiscomputer

S3 Logo

Über mediDOK

Die mediDOK Software Entwicklungsgesellschaft mbH gehört im Bereich der ambulanten Versorgung zu den führenden Gesundheits-IT-Herstellern in Deutschland. Seit über 20 Jahren vertrauen Anwender und Entscheider in medizinischen Institutionen auf unsere Software-Produkte für Arztpraxis, MVZ, Klinik und Pflege. Mit über 14.000 verkauften Systemen zählt das mediDOK Bild- und Dokumentenarchiv zu den führenden Softwarelösungen im Bereich der niedergelassenen Ärzte, Ambulanzen und MVZs.

mediDOK eForms jetzt mit Aufklärungsinhalten von Thieme Compliance

Ambulante Gesundheitseinrichtungen können mit mediDOK eForms den kompletten Anamnese-, Aufklärungs- und Dokumentationsprozess bis hin zu Unterschrift und Archivierung digital abbilden. Künftig stehen ihnen innerhalb der Software auch die Inhalte zur Patientenaufklärung von Thieme Compliance zur Verfügung. Patient*innen können die Aufklärungsformulare digital ausfüllen und unterschreiben – am Tablet vor Ort in der Praxis oder vorab zu Hause am eigenen Endgerät.

Arztpraxen und MVZ nutzen die Software mediDOK eForms bisher, um praxiseigene Formulare wie Datenschutzerklärungen, Erfassungs- oder Anamnesebögen von Patient*innen digital auf einem Tablet ausfüllen und unterzeichnen zu lassen. Die Archivierung erfolgt per Knopfdruck. Patient*innen haben auch die Möglichkeit, sämtliche Dokumente vorab zu Hause an ihrem eigenen Endgerät ohne Zeitdruck und zum Beispiel mit Unterstützung Angehöriger auszufüllen.

mediDOK und Thieme Compliance haben nun eine Kooperation geschlossen. In diesem Rahmen können die Anwender*innen von mediDOK eForms zusätzlich auf das gesamte Bogensortiment von Thieme Compliance zugreifen, Patient*innen Aufklärungsbögen zuweisen und die Anamnesefragen mobil in der mediDOK eForms App ausfüllen lassen. Die praxiseigenen Formulare werden damit um die professionellen und bewährten Aufklärungsinhalte von Thieme Compliance erweitert und die Digitalisierung des Aufklärungsprozesses vervollständigt

Die Lösung, die in diesem Jahr auf der DMEA zum ersten Mal vorgestellt wird, funktioniert sehr einfach: die Anwendenden stellen direkt aus dem Praxisverwaltungssystem die Dokumente, die Patient*innen ausfüllen und unterschreiben sollen, zusammen. Dabei können sie nicht nur die praxiseigenen Formulare auswählen, sondern auch auf die entsprechenden Bögen von Thieme zugreifen. Alles zusammen wird dann auf das Tablet geschickt, an dem Patient*innen mit mediDOK eForms die Dokumente digital ausfüllen. Die vorab sorgfältig zusammengestellten Daten werden mit dem Speichern automatisch in das Praxisinformationssystem übergeben und stehen somit frühzeitig im Behandlungsprozess zur Verfügung. Damit sind Patient*innen und Ärzt*innen optimal auf das persönliche Aufklärungsgespräch vorbereitet, bei dem nun gezielter auf individuelle Aspekte eingegangen werden kann. Anschließend werden die Dokumente biometrisch signiert, als PDF digital und medienbruchfrei in der mediDOK Software sicher archiviert und relevante Informationen nahtlos an das Praxisverwaltungssystem weitergegeben.

Rainer Svojanovsky, Geschäftsführer bei mediDOK, erklärt dazu: „Es gibt immer wieder Anfragen von unseren Kunden, die einzelne Thieme Aufklärungsbögen für bestimmte Eingriffe nutzen und diese gerne – wie alle anderen Formulare der Praxis auch – mit mediDOK eForms auf dem Tablet ausfüllen lassen wollen. Hierfür mussten wir bisher auf die eigenen Lösungen von Thieme verweisen, was für den Patienten bedeutet hätte, mehrere Apps zu verwenden. Wir freuen uns sehr, dass wir durch die Kooperation mit Thieme Compliance unseren Kund*innen aus dem ambulanten Sektor nun eine einheitliche Lösung bereitstellen können, die praxiseigene Formulare und Thieme Aufklärungsbögen vereint.“

„Mit der Integration unserer Inhalte ermöglichen wir unseren gemeinsamen Kunden eine komfortable Möglichkeit, den Aufklärungsprozess zu digitalisieren. Dies untermauert die langjährige und gute Partnerschaft unserer Unternehmen.“ erklärt Alexander Wahl, Director Partnermanagement & Business Development bei Thieme Compliance.

Die Lösung wird auf der DMEA, die vom 26. – 28. April 2022 in Berlin stattfindet, am Stand von mediDOK in Halle 2.2, Stand E-103 vorgestellt.

 


Sie möchten mediDOK auf der DMEA besuchen? Hier finden Sie weitere Informationen!

dmea 2022


Download der Pressemitteilung 25. April 2022 (PDF)

Download der Pressemitteilung vom 25. April 2022 (Bild und Text)

d.velop documents integriert medizinischen Universal-Viewer von mediDOK

Neue Funktionen in der digitalen Patientenakte der webbasierten d.velop ECM-Lösung ermöglichen die Darstellung von medizinischen Bilddaten durch die Integration des mediDOK Universal-Viewers.

Die Erweiterung der digitalen Patientenakte um einen medizinischen Universal-Viewer ist das Ergebnis der erfolgreichen Partnerschaft zwischen der d.velop und mediDOK, einem der deutschlandweit führenden Hersteller im Bereich der Gesundheits-IT. „Durch die Integration können medizinische Bilder und klinische Dokumente, wie etwa MRT-, CT-, Röntgenbilder und Videos direkt aus der digitalen Patientenakte aufgerufen werden. Die Lösung trägt so maßgeblich dazu bei, Zeit und Ressourcen im Klinikalltag einzusparen“, erklärt Leonard Pliete, Director Health & Care bei d.velop.

Möglich macht dies die Integration von mediDOKs webbasiertem DICOM- und medizinischem Universal-Viewer in die ECM-Lösung d.velop documents. „Wir freuen uns, unseren Kunden und Interessierten die verbesserte digitale Patientenakte dieses Jahr live auf der DMEA in den Berliner Messehallen vorstellen zu können“, so Leonard Pliete. Und Wolfgang Wesch, Geschäftsführer bei mediDOK, ergänzt: „Durch die Integration unserer Viewing-Komponente in die Oberfläche des ECM-Systems entsteht für die Anwender an den klinischen Arbeitsplätzen ein echter Mehrwert. Unsere Kooperation mit d.velop ist ein wichtiger Schritt in unserer Strategie, künftig nicht nur fertige Lösungen zu liefern, sondern unseren Partnern spezifisches Know-how aus verschiedenen medizinischen Anwendungsbereichen zur Verfügung zu stellen.“

Mit seiner smarten Lösung zur digitalen Patientenakte bringt d.velop die Digitalisierung des Gesundheitswesens bereits seit 30 Jahren nachhaltig nach vorne. Ärztliches und pflegerisches Personal profitieren mit der digitalen Patientenakte vom schnellen Zugriff auf Patient:inneninformationen sowie verschlankten administrativen Prozessen und die Patient:innen wissen ihre Daten in sicheren Systemen vor Einsicht Dritter geschützt.

Die Lösung wird auf der DMEA, die vom 26. – 28. April 2022 in Berlin stattfindet, an den Ständen von mediDOK in Halle 2.2, Stand E-103 sowie von d.velop in Halle 3.2, Stand A-105 vorgestellt.


 

Download der Pressemitteilung vom 21. April 2022 (PDF)

Download der Pressemitteilung vom 21. April 2022 (ZIP inkl. Text und Bild)

 

Weitere Infos zu d.velop finden Sie hier.

mediDOK bringt Röntgenbilder und Befunde per Schnittstelle in die ePA

mediDOK ermöglicht den Transfer von Dateien zwischen der ärztlichen Primärdokumentation und der ePA. Dafür kooperiert der Hersteller mit der eHealth Experts GmbH (ehex).

Die elektronischen Patientenakte (ePA) ist da. Doch relevante Untersuchungsdaten wie beispielsweise Röntgenbilder oder Fremdbefunde sind typischerweise in den Archiv-Systemen (VNA, PACS) der Praxen, MVZs oder Kliniken gespeichert und können Patienten nicht – oder nur recht umständlich – im Rahmen der ePA-Befüllung aus den Patientenverwaltungssystemen (PVS oder KIS) bereitgestellt werden.

Der Hersteller mediDOK zeigt daher auf der diesjährigen DMEA die direkte Anbindung der mediDOK Archivlösung an die ePA. mediDOK setzt hierbei auf eine Zusammenarbeit mit ehex und deren Lösung easyTI. Über die in die mediDOK Anwendung integrierte Schnittstelle können die Anwender nicht nur Dokumente und Bilder selektiv aus der ePA in das lokale Archiv und somit in die Primärdokumentation des Arztes übernehmen. Auch der Weg von gespeicherten Dokumenten oder Bildern (Röntgen, Fotos, Ultraschall etc.) in die ePA des Patienten ist dadurch möglich. Falls die Bilddaten in einem Format vorliegen, welches derzeit von der ePA nicht unterstützt wird (z.B. DICOM-Bilder), werden diese bei der Übermittlung in Standard-Formate (z.B. JPG) umgewandelt, um die problemlose Weiterverarbeitung zu ermöglichen.

Wolfgang Wesch, Geschäftsführer bei mediDOK, erklärt dazu: „Uns war wichtig, einen Kooperationspartner zu finden, der einerseits die entsprechenden Schnittstellen in Richtung Telematikinfrastruktur umsetzt und permanent weiterentwickelt. Andererseits sollte die Lösung für uns einfach zu integrieren sein. Nun können wir unseren Anwendern eine sehr komfortable Möglichkeit geben, weitere Untersuchungsdaten, die nicht direkt im Patientenverwaltungssystemen vorliegen, zwischen der mediDOK Archivlösung und der ePA auszutauschen.“

Die Lösung wird auf der DMEA, die vom 26. – 28. April 2022 in Berlin stattfindet, am Stand von mediDOK in Halle 2.2, Stand E-103 vorgestellt.

 


Sie möchten mediDOK auf der DMEA besuchen? Hier finden Sie weitere Informationen!

dmea 2022


Download der Pressemitteilung vom 5. April 2022 (Text und Bilder)

Download der Pressemitteilung vom 5. April 2022 (PDF)

 

Covid-19-Impf-Einwilligungen digital ausfüllen (AKTION)

Covid-19-Impf-Einwilligungen mit eForms digital ausfüllen

Unser Aktionsangebot für mediDOK eForms zur Booster-Impfkampagne in den Arztpraxen!

Anlässlich der Booster-Kampagne verlängern wir unsere Aktion, die wir im April 2021 zum Start der Impfkampagne ins Leben gerufen haben, bis zum 31.3.2022.

Mit mediDOK eForms können die entsprechenden Aufklärungs- und Anamnesebögen sowie die Einwilligungserklärung bequem digital in der Praxis auf einem Tablet ausgefüllt und unterschrieben werden. Die unterzeichneten Dokumente landen digital und ohne Medienbruch direkt im mediDOK Archiv und somit in Ihrer Behandlungsdokumentation und Patientenakte.

AKTION: Kostenlose Aufbereitung der Formulare für Covid-19-Impfungen für mediDOK eForms

In der Zeit bis 31. März 2022 bieten wir den mediDOK eForms-Kunden an, die gewünschten Formulare, die in der Praxis im Rahmen der Covid-19-Impfungen verwendet werden sollen* und uns von der Praxis zur Verfügung gestellt werden, ohne Berechnung für mediDOK eForms aufzubereiten und im Fall von Überarbeitungen zu aktualisieren.

Die Formulare für die Covid-19-Impfungen werden weiterhin angepasst werden müssen, um aktuelle Empfehlungen und Erkenntnisse entsprechend zu berücksichtigen. Daher bieten wir Ihnen innerhalb des Aktionszeitraums an, notwendige Änderungen an diesen Formularen ebenfalls kostenfrei durchzuführen.

Weitere Informationen zu mediDOK eForms finden Sie hier.

Interesse geweckt?

Dann nutzen Sie unser Kontaktformular, um ein Angebot oder weitere Informationen anzufordern, oder wenden Sie sich direkt an Ihren mediDOK Vertriebspartner.

 

*Dies gilt ausschließlich für Formulare, die uns von der Praxis zur Verfügung gestellt werden, sowie für Formulare, die von anderen Stellen (Fachverbände, etc.) kostenfrei abgerufen und verwendet werden können. Formulare und Aufklärungsbögen, die vom Urheber mit einer Lizenz belegt sind, sind davon ausgenommen.

 

Zufriedenheitsumfrage 2021 – mediDOK eForms

Sie sind Anwender von mediDOK eForms?

Nehmen Sie bis zum 21.11.2021 an unserer Kundenzufriedenheitsumfrage 2021 teil und sichern Sie sich die Chance auf einen von 15 Amazon-Gutscheinen im Wert von jeweils 20 EUR!